Khanh Nguyen (Gesang)

Khanh Nguyen wurde 1985 als Tochter vietnamesischer Eltern in Koblenz geboren, verbrachte ihre Kindheit in Düsseldorf und lebt seit ihrem 13. Lebensjahr in Dresden, wo sie ihre Leidenschaft für das Singen entdeckte.

Erste musikalische Erfahrungen, auch im öffentlichen Rahmen, sammelte sie durch Auftritte mit verschiedenen Bands und einem umfangreichen Repertoire von klassischen Jazzstandards bis hin zu Rock und Pop, bevor sie 2004 das Studium für JazzRockPop-Gesang an der Hochschule für Musik Dresden aufnahm. Hier erhielt sie u.a. Unterricht von Janis Deyda-Teubert, Esther Kaiser, Céline Rudolph, Nadia Maria Ollig und Thomas Groß.

Inspiriert von Jazz, Rock, Pop und Weltmusik begann sie auch erstmalig eigene Lieder zu schreiben und erweiterte ihr künstlerisches Potenzial durch öffentliche Podien im Rahmen der Hochschule (Veranstaltungen in Dresden: „Vocal Night“ im Jazzclub Neue Tonne, „Bandsummit“ im Kleinen Haus...) und mit verschiedenen Projekten darüber hinaus: Free Pop (Duo mit dem Gitarristen Rüdiger Krause) und dem Lao Xao-Trio.

Lao Xao Trio:

Dieses Trio wurde im Herbst 2005 mit dem Gitarristen Stefan Jaenicke und dem Cellisten Diethard Krause gegründet. Es vertont vietnamesische Volkslieder mit Einflüssen verschiedenster moderner Musikrichtungen auf seine ganz eigene Weise.

www.myspace.com/freepop08
www.myspace.com/laoxao

André Obermüller (Gitarre)

André Obermüller, 1979 als Waage in Kassel geboren, begann mit 6 Jahren das Tastenspiel und schwenkte mit 15 zur E-Gitarre um. 2003 begann er sein Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber, wo er schnell seine Liebe zur klassischen Gitarre entdeckte und Gitarre/Weltmusik als Zweitfach wählte. Seine Beschäftigung konzentrierte sich bald auf lateinamerikanische Musik (Brasilien, Argentinien, Venezuela) und später auch auf Flamenco, was er in einem Auslandsstudium in Madrid vertiefen konnte. 

Das Instrument Gitarre verkörpert für ihn einen der kleinsten gemeinsamen Nenner, auf dem die Kulturen der Welt miteinander korrespondieren. Die verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten von E-Gitarre und klassischer Gitarre sucht Obermüller immer wieder in verschiedenen Projekten auszuloten. Dabei reicht die stilistische Spanne von freier Improvisation über komplexe Jazz-Rock-Themen bis hin zu lyrischen Solo-Arrangements. Sein Hang zur Zusammenarbeit mit darstellenden Künstlern kommt aus dem Verständnis von Musik als narratives Medium und ist ebenso hörbar, wenn er allein auf der Bühne steht.

www.myspace.com/obermueller

Hartmut Sauer (Klavier)

Hartmut Sauer trat mit Solorecitals, in Kammermusikensembles und als Solist mit bedeutenden Orchestern in vielen Ländern Europas, in Russland sowie in den Vereinigten Staaten von Amerika auf. Bereits mit sechzehn Jahren, erster Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“, feierte er auch in seiner weiteren Laufbahn Erfolge bei verschiedenen internationalen Wettbewerben unter anderem beim „Internationalen Anton G. Rubinstein Wettbewerb“ in Dresden oder beim „Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb“ in Österreich. Sauer war und ist regelmäßiger Teilnehmer an internationalen Festivals wie den „Schubertiaden“ oder dem „Dreiklang-Festival“ in Deutschland, dem „Im Agricoli-Festival“ in Polen, den „International Piano Series“ und dem bedeutenden „Piccolo Spoleto-Festival“ in den USA, bei welchem er 2007 das 3. Klavierkonzert von S. Rachmaninoff am letzten Steinway-Flügel von Vladimir Horowitz interpretierte. Nach seinem Klavierstudium erhielt Hartmut Sauer ein Aufbaustudium an der Dresdner Musikhochschule bei Prof. Arkadi Zenzipér, welches er 2006 absolvierte. Nach gefolgter Aufnahme in die Meisterklasse in Dresden, knüpfte er verstärkt auch transatlantische Verbindungen und erweiterte seinen Wirkungskreis in den USA mit zahlreichen Konzerten. Von dem Pianisten Enrique Graf betreut, erhielt er im Mai 2008 das „Artist Certificate“ der „School of the Arts“ des College of Charleston. Von 2003 bis 2006 unterrichtete Hartmut Sauer an der Dresdner Hochschule für Musik Klavier und Improvisation. Zwischen 2006 und 2008 war er Dozent an der „Charleston Academy of Music“ in den USA. Seit 2009 lehrt er an der Dresdner Hochschule für Musik im Bereich Hauptfach Klavier und Kammermusik.

www.hartmutsauer.com

Toralf Schrader (Kontrabass)

Toralf Schrader wurde am 31.05.1984 im tiefen Osten Deutschlands geboren. Dort genoss er eine veritable schulische und musikalische Ausbildung (Konzertgitarre, Gesang, Orchester, Chor, klassische, Rock- und Jazz-Ensembles).

Er studierte seit 2003 Geschichte und Deutsch in Dresden und schloss beide Fächer 2009 mit dem Ersten Staatsexamen ab. 2006 bot sich die Gelegenheit, parallel dazu Bassgitarre/Kontrabass in der Fachrichtung JazzRockPop zu studieren.

Da Gelegenheit nicht nur Diebe sondern offensichtlich auch Musiker macht, reihen sich bis heute u.a. folgende Bands und musikalische Beteiligungen unterschiedlicher Stile an- und nebeneinander: Bending Times, Babucha Fumada, Gospel Flavours, Ziganimo, Pankraz, Sitar Beat, Nash.

Michael Spiecker (Violine)

Michael Spiecker studierte Violine in München, Dresden und Birmingham. Seit seinem Studienabschluss 2007 wirkte er in verschiedenen deutschen Orchestern mit, wie den Nürnberger Symphonikern und den Sächsischen Landesbühnen.

Daneben engagiert er sich als Mitglied des Gavron-Ensembles, bei Grenzgängen zwischen verschiedenen klassischen Stilrichtungen und freier Improvisation. Auch als Mitglied des Trios "Zeitsprung" verbindet er entfernte Stilrichtungen (hier v.a. zeitgenössische und barocke Werke).

Kammermusikalische Konzerte und Projekte führten ihn in viele Länder Europas und nach Israel.

Von 2009 bis 2011 belegte er ein Zusatzstudium im Fach Barockvioline in Leipzig.

Er unterrichtet Violine am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden und der Heinrich-Schütz Musikschule Oschatz.

Philipp Weihrauch (Violoncello)

Im Jahre 1983 in Halle geboren, erhielt er mit 6 Jahren seinen ersten Musikunterricht am Konservatorium seiner Heimatstadt. Im Alter von 9 Jahren begann er mit dem Cellospiel. Dies setzte er in den folgenden Jahren erfolgreich bis zum Abitur, unter der Obhut von Andreas Teichmann, an dem Spezialzweig für Musik der Latina A. H. Francke in Halle fort. Sein Solodebüt gab Philipp Weihrauch in Begleitung der Halleschen Philharmonie mit dem Konzert für Violoncello und Orchester von Saint-Saëns im Jahre 2003. Noch im selben Jahr nahm er bei Frau Prof. Schreier ein Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden auf. Philipp Weihrauch zeichnet sich besonders durch sein hohes Engagement und seine Leidenschaft zur Kammermusik aus. Schon im Jahre 1999 beginnend wirkte er in vielen Ensembles verschiedenster Besetzungen mit, deren Repertoire von der barocken Musik bis ins 21. Jahrhundert hinein reicht, welche ihn unter anderem nach Köln, Berlin und Paris führten. Seit 2000 hat sich seine Musiziertätigkeit auch auf die Internationale Sommerschule Wust erweitert. In den darauf folgenden Jahren besuchte er dort zwei Meisterkurse im Fach Violoncello bei Prof. Tobias Stosiek und leitet seit 2006 neben der regen Konzerttätigkeit in Wust während der Sommerschulzeit die dortigen Kammermusikkurse. Nach erfolgreichem Absolvieren seines Musikstudiums nahm er eine Stelle als Lehrkraft für das Fach Violoncello an dem Spezialzweig für Musik der Latina A. H. Francke in Halle an. 

Nach oben

Ning Xu (Akkordeon/Bandoneon)

Ning Xu entdeckte früh ihre Leidenschaft für das Akkordeon. Mit 3 Jahren nahm sie den ersten Unterricht und erspielte schon wenig später, im Alter von 7 Jahren, den 1. Preis beim Akkordeonwettbewerb in Beijing. Während sie zunächst an der Musikhochschule Tianjin (China) studierte, zog sie es bald nach Deutschland. Sie schrieb sich an der Hochschule für Musik und Theater Hannover für das Fach Akkordeon ein.

Seit Abschluss des Akkordeonstudiums im Jahr 2008 widmet sie sich nun außerdem dem Studium des Hammerflügels an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig.

Migiwa Shimizu (Tanz)

Migiwa Shimizu, geboren in Tokio, studierte Klavier an der Musikhochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. Im Jahre 2000 begann sie mit dem Flamenco-Tanz und nahm Unterricht bei namhaften Lehrern in Spanien, wie Manuel Betanzos, Andres Peña, Pilar Ogalla, Rafael Campallo, Isabel Bayón und Manolo Marín. 

Seit 2008 wirkt sie als Solo-Tänzerin bei mehreren Projekten mit und trat z.B. im Gewandhaus Leipzig, Moritzbastei in Leipzig , Comödie Dresden und im Projekttheater in Dresden auf.

www.johannes-ratsch.de